Kunst am Bau (Auswahl):
  

Gelb Rot Blau

Johanneskirche Speyer

2008

Der Altenglaner Künstler Michael Seyl hat eine Lichtinstallation für die Johanneskirche in Speyer geschaffen. Das Werk trägt den Titel „Gelb, Rot, Blau“. Der Farbtrias entsprechend, besteht die Lichtinstallation aus drei Teilen: Der imposante Turm der Johanneskirche trägt nun jeden Abend ein Diadem aus rotem Licht. Blau strahlt aus den Lamellenfenstern des Glockenturms. Das Kreuz der Kirche wird gelb angeleuchtet. Die Farben symbolisieren laut Aussage der Speyerer Pfarrerin Corinna Schauder „Ewigkeit, Himmel und Erde“.

Michael Seyl hat seit Mitte der 90er Jahre mehr als 50 Lichtinstallationen für öffentliche Gebäude, Privathäuser, Museen und Kirchen geschaffen.
Seine Werke waren unter anderem im Historischen Museum Speyer, im Landesmuseum Mainz, auf Pfälzer Burgen, am Rathaus Bielefeld, auf Schloss Wilhelmshöhe Kassel, in den Kuseler Kirchen und im Zisterzienserkloster Himmerod zu sehen. Die meisten Lichtinstallationen waren nur zeitlich begrenzt. Während er bereits für mehrere Profanbauten wie zum Beispiel das Kulturzentrum Kammgarn in Kaiserslautern oder die Völklinger Hütte auf Dauer angelegte Illuminationen geschaffen hat, ist die Lichtinstallation für die Speyerer Johanneskirche sein erstes fest installiertes Kunst-am-Bau-Werk für einen Sakralbau.
 
Der Künstler hat das Werk in Speyer in Zusammenarbeit mit der Speyerer Dachdeckerfirma Richard Hoffmann und der Etschberger Elektrofirma Andreas Simon aufgebaut.

 

Kirchliches Farbenspiel

Der Altenglaner Künstler Michael Seyl hat eine Lichtinstallation für die Johanneskirche in Speyer geschaffen. Das Werk trägt den Titel „Gelb, Rot, Blau". Die Installation besteht dementsprechend aus drei Teilen: Der Kirchenturm trägt nun jeden Abend ein Diadem aus rotem Licht. Blau strahlt es aus den Lamellenfenstern des Glockenturms. Das Kreuz des Gotteshauses wird gelb angeleuchtet. Seyl hat schon mehr als 20 Lichtinstallationen für Kirchen konzipiert, die bisher immer zeitlich begrenzt waren. Während er bereits für mehrere Profanbauten wie zum Beispiel das Kulturzentrum Kammgarn in Kaiserslautern auf Dauer angelegte Illuminationen geschaffen hat, ist das Speyerer Farbenspiel nun sein erstes fest installiertes Kunst-am-Bau-Werk für eine Kirche. Michael Seyl hat dieses in Zusammenarbeit mit einer Etschberger Elektrofirma aufgebaut.

Quelle: Westricher Rundschau (Lokalausgabe der Rheinpfalz, Kusel), 30. Januar 2008


12 Leuchtstoffröhrenbilder

Kreisverwaltung Kusel

2004 


 


Michael Seyl: "Blau" - Kreisverwaltung Kusel (Foto: Seyl)

12 Leuchtstoffröhrenbilder unterstützen das Farbleitsystem des Verwaltungsgebäudes.

 

Titelbild: Michael Seyl, "Blau", Teil der Lichtinstallation "12 Leuchtstoffröhrenbilder",
Kreisverwaltung Kusel 2003/04

"Dieser Westrichkalender ist in seinem Leitthema der Kunst am Bau gewidmet. Jenen meist plastischen Werken, die wir an oder in öffentlichen Gebäuden mehr oder weniger als künstlerischen Beitrag zur Kenntnis nehmen. Vielleicht fällt im Kalendarium oder auch im Text noch das eine oder andere Werk auf, das bisher im öffentlichen Bewusstsein nicht hervorstach. Sicher ist, dass wir die Kunst am Bau in ihren zeitlichen Zusammenhang setzen müssen, auch dies wird anhand der Dokumentation deutlich. Man kann nicht selten aus der Kunst problemlos auf das Baujahr des Gebäudes schließen. Beim Gebäude der Kreisverwaltung wird die Kunst auf den Zeitpunkt der Renovierung hinweisen, denn die Lichtinstallationen von Michael Seyl sind eine künstlerische Ausdrucksform unserer Zeit. (...)"
Dr. Winfried Hirschberger, Vorwort zum Westrichkalender 2004, S. 5

"(...) Für die künstlerische Ausgestaltung im Rahmen dieser Baumaßnahme wurde in Abstimmung mit dem Berufsverband Bildender Künstler Michael Seyl aus Altenglan beauftragt. Der Künstler Michael Seyl ist mit seinen vielbeachteten Licht-Installationen im öffentlichen Raum weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt. Es entstand die Idee, seine Leuchtstoffröhrenbilder in dem Kreisgebäude zu installieren. Sie sollen die Besucher von ihrer unbestreitbaren ästhetischen Faszination her gefangen nehmen und zur Diskussion anregen. Es wird sich die Frage stellen, ist das Exponat nur dann ein Kunstwerk wenn es "unter Strom steht" oder kann es auch in ausgelöschtem Zustand so gesehen werden. Mit ihrer bewusst gewählten Farbgebung am jeweiligen Standort unterstützen die Bilder außerdem das vorhandene Besucherleitsystem. So entsprechen die Leuchtstoffröhrenbilder in ihren Farben denjenigen Farben, die den verschiedenen Gebäudeteilen durch das Besucherleitsystem zugeordnet sind."
Gerd Mildau, Künstlerische Ausgestaltung von Hochbauten in Rheinland-Pfalz, In: Westrichkalender 2004, S. 21 - S. 23

 


Feuerlicht

Lichtinstallation im
Dorfgemeinschaftshaus Bedesbach

seit 9. März 2002



Blau

Weltkulturerbe Völklinger Hütte
Wasserturm
2001


Foto: Weltkulturerbe Völklinger Hütte
 
 


Kunst am Bau-Denk-Mal

Kulturzentrum Kammgarn Kaiserslautern
seit 1. April 2000
täglich von der Dämmerung bis Mitternacht


Foto: Michael Seyl
"Kunst am Bau-Denk-Mal"
Kulturzentrum Kammgarn Kaiserslautern

“Vergängliche Lichtinstallationen auf Burgen, in Kirchen, im Historischen Museum der Pfalz in Speyer und zuletzt im Rathaus Bielefeld und im Weltkulturerbe Völklinger Hütte haben den Künstler Michael Seyl weit über die Grenzen der Pfalz bekannt gemacht. Im Kaiserslauterer Kulturzentrum Kammgarn ist nun unter dem Titel „Kunst am Bau-Denk-Mal” seine erste dauerhafte Lichtinstallation zu sehen.
Michael Seyls Themen sind Licht und Farbe. Er betreibt mit seiner Kunst eine Art angewandte Farbenlehre, wobei er sich auf Goethe und die Bauhaus-Künstler Itten, Kandinsky und Albers beruft. Durch die Reduktion auf wenige Farben setzt er neue Akzente in der Wahrnehmung.
Rot und Blau, das sind die Farben, die Michael Seyls „Kunst am Bau- Denk-Mal“ bestimmen: Rot - die Farbe der Aktion - erweckt die alten Maschinen im Kesselhaus der Kammgarn zu neuem Leben und verweist auf die vielfältigen Aktivitäten des Hauses in seiner neuen Funktion als Kulturzentrum. Blau - die Farbe des Geistes – strahlt aus der oberen Fensterreihe und steht für die geistigen Werte, die die Kammgarn heute als Kulturzentrum vermittelt. Der Lichtschein auf dem riesigen Schornstein rückt mit seiner Signalfunktion das Werk schon von weitem in den Blickpunkt des Betrachters.”

Meinrad M. Grewenig, Aus: Faltprospekt zur Eröffnungsveranstaltung, Druckerei Koch & Mayer, Kusel 2000


Foto: Michael Seyl
"Kunst am Bau-Denk-Mal"
Kulturzentrum Kammgarn Kaiserslautern


Foto: Michael Seyl
"Kunst am Bau-Denk-Mal"
Kulturzentrum Kammgarn Kaiserslautern


Rot

Lichtinstallation im
Bürgerhaus Niederalben

  "Ein Bürgerzentrum - Treffpunkt für alt und jung - entsteht zur Zeit im ehemaligen Gasthaus Heyd in Niederalben. (...) Wie bereits kurz berichtet, hat der Altenglaner Künstler Michael Seyl den Zuschlag für das Projekt "Kunst am Bau" erhalten. (...)
Für Michael Seyl ist diese Arbeit auch etwas ungewöhnlich. Zwar hat er sich bereits durch seine spektakulären Beleuchtungs-Projekte an Pfälzer Burgen und Kirchen einen Namen gemacht. Das Bürgerhaus in Niederalben ist aber für ihn seine erste dauerhafte Lichtinstallation..."

Rebecca Botsch, "Energetisch bewegtes uhren Rot vor blauer Fassade", Aus: Westricher Rundschau (Lokalausgabe der Rheinpfalz, Kusel), 27. Juli 1999